Die Backstorywound

Was ist das?
Die Backstorywound ist eine Möglichkeit Figuren zu Charakterisieren und die Geschichte voran zu treiben. Die Backstorywound ist eine Wunde, die sich die Figur vor der eigentlichen Geschichte zugezogen hat. Diese Wunde motiviert oder beeinflusst das Verhalten der Figur. Gleichzeitig ist die Backstorywound oftmals etwas, das es zu überwinden gilt.

Die Backstorywound ist also ein mächtiges Werkzeug um zu erklären, warum eine Figur handelt und stellt ein Ziel, eine Richtung, in der Geschichte dar. Oftmals wird die Bachstorywound als latentes, verstecktes Problem etabliert. Der Held bekämpft nun in einer Reise des Helden das offensichtliche Problem und bewältigt dabei seine Bachstorywound. Es ist aber nicht immer der Fall, dass die Backstorywound verarbeitet wird. Manchmal wird die Backstorywound nur für die Motivation der Figur eingesetzt und die Wunde wird nie geheilt.

Beispiel:
Ein Detektiv bekommt den Auftrag ein entführtes Kind zu finden. Dieser Detektiv beginnt nun, während der Ermittlungen, sich an seine eigene, verdrängte Kindheit zu erinnern. Man erfährt, dass der Detektiv als Kind misshandelt wurde. Der Detektiv setzt deshalb alles daran das Kind zu finden, da er in dem Kind seine eigene Geschichte sieht. Er will das Kind vor den Entführern retten und den sorgenden Eltern zurück bringen. Die Suche nach dem Kind wird zur Bewältigung seiner eigenen, verdrängten Erinnerungen an seine Kindheit. Der äußere Konflikt (das Kind finden) und der innere Konflikt (Vergangenheit bewältigen) werden parallel angegangen. In dieser Situation ist es auch glaubwürdig, wenn der Detektiv die Grenzen der Legalität überschreitet. Es geht hier nun schließlich um mehr als um einen normalen Auftrag. Es geht auch um das seelische Heil des Detektivs. Wenn der Detektiv nun das Kind findet, so kann er möglicherweise auch seine Vergangenheit bewältigen. Findet er es nicht, so ist er verloren.

Beispiele aus der Filmgeschichte:

Das Schweigen der Lämmer – Die FBI-Agentin Clarice Starling hat als Kind die Schlachtung von Lämmern miterlebt. Das Schreien dieser Lämmer geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Sie will unbedingt den Serienmörder Buffalo Bill finden und seine Gefangene  rettet. Sie hofft, dass die Lämmer dann endlich schweigen.

Gravity – Die Wissenschaftlerin Ryan Stone hat ihre Tochter verloren. Sie hadert mit sich und der Welt. Während ihrer reise durch das Weltall verarbeitet sie den Verlust und wird dann am Ende wiedergeboren. Als sie wieder auf der Erde ankommt ist sie wieder im reinen mit sich, der Welt und dem Schicksal ihrer Tochter.

Taxi Driver - Travis Bickle, der New Yorker Taxi-Fahrer ist ein Vietnam-Veteran. Seine Erlebnisse im Krieg werden zwar nie genau geschildert, doch sie haben einen großen Einfluss auf sein Handeln. Travis Bickle schläft nicht, weshalb der Film viel bei Nacht spielt. Er kommt in der Gesellschaft nicht mehr zurecht. Er hat den Umgang mit anderen Menschen verlernt.  Für ihn ist der Großstadtdschungel gleich dem Dschungel in Vietnam. Diese Backstorywound motiviert und erklärt das sonderbare Verhalten der Figur. Sie erfährt aber keine Heilung.


Veröffentlicht unter Filmtheorie

Kommentar verfassen

Empfehlungen: